Vorschau


2. März bis 7. Juli 2019

Vernissage am 1. März 2019, 19 Uhr

Franz Bernhard - Skulpturen und Graphiken


Franz Bernhard (Neuhäuser, Tschechoslowakei 1934 – 2013 Jockgrim), zählt zu den wichtigsten Bildhauern der Nachkriegsgeneration. Von 1959 bis 1966 studierte er an der Kunstakademie Karlsruhe Bildhauerei bei Wilhelm Loth und Werken bei Fritz Klemm. Zwischen 1968 und 2014 (posthum) wurde er mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet.

Bernhards mittel- bis großformatige Skulpturen bestehen vorwiegend aus Holz und Eisen. Begleitend dazu schuf er Radierungen und Zeichnungen, die wie seine Skulpturen nur ein Thema haben: den Menschen.So schlägt Franz Bernhard, der am 17. Januar 2019 seinen 85. Geburtstag gefeiert hätte, mit seinen abstrakten Figuren und Köpfen formal und inhaltlich eine Brücke zwischen der abstrakt-expressionistischen und der zeitgenössischen Kunst.

Für das MMK ist diese Ausstellung als erstes eigenes Projekt der neuen Museumsleitung in mehrerer Hinsicht ein Glücksfall. Franz Bernhard stammt aus unserer Region, Neuhäuser im Böhmerwald liegt nur 67 km von Passau entfernt. Zugleich besitzt er internationales Renommee: Monumentale Arbeiten von ihm stehen vor der „Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in der EU“ in Brüssel und vor der „Deutschen Botschaft“ in Moskau. Damit entspricht die Ausstellung einerseits dem Wunsch des Museumsgründers H. E. Wörlen, einen Schwerpunkt des MMK auf Künstler aus dem Länderdreieck um Passau zu legen, andererseits wird sie aber auch zugleich dem überregionalen Anspruch des Museums gerecht.

Die Ausstellung zeigt mit Leihgaben aus dem Nachlass, aus Privatsammlungen und aus der Andreas C. H. Schell-Stiftung, die im Herbst ein Schaulager in Karlsruhe eröffnet, herausragende Arbeiten aus allen Schaffensphasen von Franz Bernhard.


13. April bis 23. Juni 2019

Vernissage am 12. April 2019, 19 Uhr

Annerose Riedl

Parallel zu den abstrahierten Skulpturen von Franz Bernhard zeigt das MMK eine kleine Ausstellung mit Annerose Riedls figurativen Skulpturen, die von einem subtilen Humor kündenden und in der Tradition der regionalen Holzschnitzerei wurzeln.


Parallel eröffnet:

Neu in der Sammlung

Anlässlich des 5. Todesjahres des Stiftungsgründers Hanns Egon Wörlen präsentiert das MMK die aktuellsten Neuerwerbungen, darunter Skulpturen und Graphiken von Hannsjörg Voth, Waltraud Danzig und Sepp Auer. Sie zeigen, wie sich die Sammlung in Anknüpfung an die Museumsarbeit von Hanns Egon Wörlen heute weiterentwickelt.